Frau im Herbst

Naturkosmetik liegt voll im Trend – und das nicht umsonst. Produkte aus natürlicher Herstellung überzeugen mit einer besonderen Wirkung und Nachhaltigkeit. Vor allem im kalten Herbst wird Deine Haut strapaziert und bedarf spezieller Pflege. Was Du dagegen tun kannst und warum Naturkosmetik sich dafür eignet, erfährst Du hier.

Warum Naturkosmetik?

Die Antwort liegt im Wort selbst: nämlich Natur. Und Natur steht für natürlichen Ursprung und natürliche Schönheit. Doch was ist daran eigentlich das Besondere? Schon seit Jahrtausenden werden natürliche Mittel aus der Natur verwendet, um Krankheiten zu heilen und eine vitaminreiche Hautpflege zu ermöglichen. Ob für Anti-Aging, Allergien oder für strapazierte Haut im Herbst und Winter – natürliche Produkte setzen auf eine schonende Pflege. Und das in hochwertiger Qualität. Diese Qualität wird durch verschiedene Standards erreicht. Relevant sind ein ökologischer Anbau der Inhaltsstoffe und die Vermeidung chemischer Mittel. Die natürlichen Produkte besitzt keine synthetischen Stoffe und keine Silikone und Paraffine. Deine Haut wird nicht unnötig gereizt und belastet.

Zertifikate und Siegel

Nicht alle Produkte, auf denen Natur steht, sind natürlich hergestellt worden. Viele Faktoren spielen hierfür eine Rolle. Es braucht bestimmte Anforderungen und Siegel. Diese versichern Dir, dass Du ein biologisches Produkt benutzt. Viele Unternehmen wollen sich damit schmücken, dass sie natürliche Mittel verkaufen. Ein seriöses Gütesiegel ist nicht nur eine Garantie für biologisch angebaute Inhalte und fairen Handel. Es steht auch für Vertrauen und Transparenz. Also worauf solltest Du am besten achten? Das NATRUE-Label ist ein wichtiges Siegel. Es steht für natürliche Substanzen direkt aus der Natur und einer umweltschonenden Herstellung. Ein weiteres Siegel ist das BDIH, gegründet vom Verband Deutscher Industrie- und Handelsunternehmen für Arzneimittel und kosmetische Mittel. Auch hier wird darauf geachtet, dass die Produkte aus einem biologischem Anbau stammen. Du kannst auch noch auf weitere Dinge achten wie: das Vermeiden von Tierversuchen und eine faire Bezahlung und Behandlung der Arbeiter, die das jeweilige Produkt herstellen.

Die Wirkung

Biologische Pflegemittel verschaffen Dir also nicht nur ein gutes Gewissen. Sie pflegen Deine Haut auf besonders behutsame Weise. Es gibt verschiedene Pflanzen, Kräuter und Öle, die mit ihren unterschiedlichen Wirkungen überzeugen. Das Wichtige ist, dass Du entscheidest, was Deiner Haut guttut. Dabei ist es vorerst von Nutzen, dass Du herausfindet, welchen Hauttyp Du hast und ob Du zu Allergien neigst. Auch bei Hautkrankheiten wie Neurodermitis und Ausschlag kannst Du natürliche Mittel verwenden. Eine Übersicht mit einigen wichtigen natürlichen Inhaltsstoffen und ihren Wirkungen findest Du hier:

  • Aloe Vera: hilft vor allem bei Entzündungen und Hautunreinheiten wie Akne
  • Kokos: ideal bei trockener Haut im Herbst und auch gut fürs Abschminken
  • Lavendel: zur inneren Beruhigung und Behandlung von Schlafstörungen
  • Zitrone: gut für eine Erfrischung und desinfizierende Reinigung der Haut
  • Wildrosenöl: ebenfalls ideal für trockene Haut und auch für Narben

Fazit

Mit natürlicher Kosmetik kannst Du nichts verkehrt machen. Es bringt Dir stattdessen sogar jede Menge Vorteile:

  • Du tust Gutes für die Umwelt und die Tiere
  • Du tust Gutes für die Menschen, die das Produkt herstellen
  • Du tust Gutes für Dich und Deine Haut

Mit einem bewussten Lebensstil startest Du somit perfekt in den kommenden Herbst. Deine Haut wird sich dafür bei Dir bedanken und mit neuer Schönheit strahlen. Natürliche Hautpflege findest Du in verschiedenen Formen. Egal ob als Gel, Shampoo, Creme oder Lotions – Du hast viele Möglichkeiten, Deine Haut zu pflegen und zu schützen. Marken wie Weleda, Lavera oder auch Sante und Kneipp bieten Dir umfassende Produkte an, die auf die Bedürfnisse Deiner Haut zugeschnitten sind. Liebe Deine Haut – und das mit natürlicher Kosmetik.